Als Kommunikations- profis setzen wir die Nachhaltigkeitsziele unserer Kunden um.

Als Überzeugungstäter fördern wir ökologischen und sozialen Fortschritt.
arrowDownGrey

EXPERTISE

Strategische Allianzen
& Netzwerke

RECYCLING: AKTION BIOTONNE DEUTSCHLAND

3 Mio. t Biomasse aus unseren Küchen werden jährlich verschwendet. .lichtl managt ein breites Netzwerk, um diese Rohstoffe in die Biotonne umzulenken.

Partner: NABU, BMU, UBA, VKU, BDE, HDE, BKG u.a.

MEHR ERFHAREN

MEHRWEG: LETZTE EINWEGTÜTE LÄUFT VOM BAND

REWE listete als erstes Handelsunternehmen Einweg-Plastiktüten aus. .lichtl vernetzte Filialen vor Ort mit rund 50 Stadtverwaltungen, um Bürger zum Umstieg auf Mehrwegeinkaufshilfen beim Einkaufen zu motivieren.

Kunde: REWE Köln

MEHR ERFHAREN

Verpackungen: Bewertungssystem für nachhaltige Hüllen

Der WWF erstellte ein Bewertungssystem für Verpackungen. .lichtl organisierte für den Umweltverband eine Stakeholdertour zu zwölf Verpackungsexperten.

Kunde: WWF Deutschland

MEHR ERFHAREN

Kampagnen
digital & offline

Ecolabel: Der „Blaue Engel“ ist der Klassiker

40 Unternehmen bewarben über ihre Social Media-Kanäle das große Blauer Engel Online-Gewinnspiel – so feierten wir den 40. Geburtstag des Umweltzeichens.

Kunden: Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, RAL

MEHR ERFHAREN

Biodiversität: Komplexe Naturvielfalt für den Mainstream vereinfachen

1 Schritt, 1 Euro, 1 Naturvielfalt: Auf einem Laufband mitten im Supermarkt „wandern“ Verbraucher für den Erhalt eines bedrohten Biodiversitäts-Hotspots in Hessen. So macht .lichtl das sperrige Thema Biologische Vielfalt am POS für jeden erlebbar.

Kunde: Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ von Hassia, Schwälbchen und REWE

MEHR ERFHAREN

Öffentlichkeitsarbeit für
die kommunale Abfallwirtschaft

Biotonnen-Kampagne für gartenreiche Wohngebiete

Eigenkompostierer sollen zusätzlich eine Biotonne bestellen, Biotonnenbesitzer mit Garten mehr Küchenabfälle sammeln. Das sind die Ziele unserer Biotonnen-Kampagne in Berlins gartenreichen Außenbezirken.

Kunde: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK) Berlin

MEHR ERFHAREN

Die Spezialisten beim Getrenntsammeln von Abfällen

Die meisten Werbe- und PR-Agenturen verführen zum Kaufen von Produkten. .lichtl interessiert sich mehr für die Psyche des Menschen beim Abschied von gebrauchten Produkten.

Kunden: Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg, Hessisches Umweltministerium

MEHR ERFHAREN

ANTI-LITTERING-KAMPAGNE: SAUBERHAFTES HESSEN

.lichtl kennt alle Facetten des Litterings wie kaum eine andere Kommunikationsagentur, denn wir haben 16 Jahre lang die erfolgreichste und größte landesweite Anti-Littering-Kampagne Deutschlands zunächst aufgebaut und jahrelang erfolgreich mit Tausenden von Mitstreitern durchgeführt.

Kunde: Hessisches Umweltministerium

MEHR ERFHAREN

Biotonne in mehrgeschössigen Häusern

Anonymität, lange Wege von Küche zur Biotonne, Mehrsprachigkeit – wie das Sammeln von Bioabfällen in Großwohnanlagen trotzdem funktionieren kann testen LUBW, die Entsorger von Stuttgart, Heilbronn und Karlsruhe gemeinsam mit bifa und .lichtl.

Kunde: Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW)

Nachhaltigkeitsberichte
& Corporate Publishing

Fortschrittsbericht von Nestlé Deutschland

Die Herausforderung der nationalen Berichterstattung eines global agierenden Unternehmens im Kontext der internationalen Nachhaltigkeitspolitik: Wie werden die besonderen ökologischen und sozialen Leistungen in Deutschland akzentuiert? .lichtls Antwort sind die jährlichen Fortschrittsberichte für Nestlé Deutschland - die aktuelle Version finden Sie hier

Kunde: Nestlé Deutschland

Ein Leitfaden: Umweltstandards in der Textil- und Schuhbranche

Von wegen Jacke wie Hose: Umweltbundesamt, Textil- und Schuhbranche sowie Verbände förderten gemeinsam betrieblichen Umweltschutz vor allem in Entwicklungs- und Schwellenländern. .lichtl Ethics & Brands verfasste hierzu für die Reihe „Leitfäden und Handbücher“ des Umweltbundesamtes die Publikation „Umweltstandards in der Textil- und Schuhbranche“ und organisierte in Berlin ein gleichnamiges Fachforum. Download des Leitfadens.

Kunde: Umweltbundesamt

Nachhaltigkeit: Landeszentrale für Politische Bildung möchte es genauer wissen und engagiert viele Top-Autoren

In der „Schriftenreihe Nachhaltigkeit“ schreiben Wissenschaftler für die Hessische Landeszentrale für politische Bildung zu verschiedensten Themen und gehen dabei in die Tiefe. .lichtls Corporate Publishing-Experten übernehmen das Layout und koordinieren die Produktion vom Lektorat bis hin zum Druck. Bisherher sind fünf Bände erschienen „Fair Trade“, „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, „Wert Nachhaltigkeit“, „Kreislaufwirtschaft“. Weitere Themen folgen.

Kunde: Hessische Landeszentrale für Politische Bildung

Strategie & Innovationen der
Nachhaltigkeitskommunikation

NACHZÜGLER? DIE PHARMABRANCHE UND NACHHALTIGKEIT

Was Pharmaunternehmen mit massiven Umweltproblemen in Billiglohnländern von anderen Branchen lernen können.

Partner: pharmind

MEHR ERFHAREN

Bioökonomie: Kunststoffe aus Pflanzen oder direkt aus CO2

Der Ausstieg von Kunststoffen aus dem Erdölzeitalter ist so sicher wie der Abschied der Stromerzeugung und Mobilität von fossilen Energieträgern. Strittig ist jedoch wie die ökologisch und ökonomisch sinnvolle Transformation der Biokunststoffe aussehen wird.

Kunden: Nature Works, Danone, FNR u.a.

MEHR ERFHAREN

Kunden

Seit rund 25 Jahren arbeiten wir für Kunden aus Staat, Zivilgesellschaft und Wirtschaft. Wir sind Grenzgänger zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen. Wenn es sinnvoll ist, vernetzen wir unsere Kunden untereinander.

STAAT

Bundesumweltministerium
Umweltbundesamt
Bundesamt für Naturschutz
Bundesministerium für Bildung und Forschung
Fachagentur für nachwachsende Rohstoffe
GIZ
Hessisches Umweltministerium
Umweltministerium Baden-Württemberg
Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
Senatsverwaltung für Umwelt,
Verkehr und Klimaschutz Berlin
United Nations Environment Programme (UNEP)
Hessische Landeszentrale für politische Bildung

ZIVILGESELLSCHAFT

WWF
NABU
BUND
Öko-Institut
Deutscher Naturschutzring (DNR)
Deutscher Olympischer
Sportbund (DOSB)
Arbeiter-Samariter-Bund (ASB)
Caritas
Leuchtpol

WIRTSCHAFT

Nestlé Deutschland
REWE
penny
SCA
NMC
Nature Works
Fraport
Nähe ist gut
(REWE, Hassia, Schwälbchen)

Über uns

Was Kunden an .lichtl Ethics & Brands besonders schätzen: Die Agentur kennt die Inhalte der Nachhaltigkeitsthemen und -debatten in- und auswendig und verbindet dieses Spezialwissen mit professionellem Kommunikations-Knowhow.

MEHR ERFHAREN

News & Historie

Juni 2019

Im neuesten nationalen Fortschritts-bericht von Nestlé Deutschlandgeht es um Herausforderungen in der Lieferkette bis hin zur Zuckerreduktion im Schokoriegel. Die visuelle Umsetzung lag bei .lichtl.

Juni 2019

Bergmähwiesen und ihre Artenvielfalt gibt es nur, weil Bewirtschafter seit Jahrhunderten die Wiesen nach alter Tradition mähen. Für die Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ von Schwälbchen, Hassia und REWE hat .lichtl Aufmerksamkeit auf das Thema gelenkt, indem es Vogelsberger demonstrativ ein Stück Wiese per Sense im Biebricher Schlosspark in Wiesbaden sowie dem Botanischen Garten in Frankfurt mähen ließ – sehr zur Überraschung der Großstädter und lokalen Medien.

Mai – Juni 2019

Mehr als 10.000 BürgerInnen beteiligten sich während der „Aktionswochen zur Biotonne“ im Mai und Juni beim bundesweiten Online-Gewinnspiel zur Biotonne.Die Beantwortung von 10 Fragen gilt als „Ticket“ für den Lostopf für tolle Preise. Das zentrale Gewinnspiel bildet die nationale Klammer, die alle lokalen Partner des Netzwerkes „Aktion Biotonne Deutschland“ im Aktionszeitraum verbunden hat. Bei dem Gewinnspiel kann man übrigens noch bis Ende September sein Wissen rund um die Biotonne testen.

April 2019

Auf dem 31. Kasseler Abfall- und Ressourcenforum hielt Dr. Martin Lichtl am 10. April 2019 einen Vortrag zur Aktion Biotonne Deutschland.

September 2018

Pünktlich zum 5. Hessischen Tag der Nachhaltigkeit nahmen ausgewählte REWE-Märkte den Blütenhonig der neuen Regionalmarke aus dem Vogelsberg in den Verkauf. Mit ihrem Engagement setzt sich die Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ von Schwälbchen, Hassia und REWE dafür ein, dass die Region wirtschaftlich unterstützt und die wertvollen Wiesen geschützt werden. Projektplanung, Labelentwicklung und Umsetzung lagen bei .lichtl.

September 2018

Bundesumweltministerin Svenja Schulze wirbt gemeinsam mit VKU-Vizepräsident Patrick Hasenkamp und dem NABU auf dem Wochenmarkt Münster für die Aktion Biotonne Deutschland und die Biotonne.

(Pressemeldung)

Mai 2018

Im neuesten nationalen Fortschrittsbericht von Nestlé Deutschland geht es um Herausforderungen in der Lieferkette bis hin zur Zuckerreduktion im Schokoriegel. Redaktion und visuelle Umsetzung lagen bei .lichtl.

Highlight 2017

Penny schafft die Einwegtragetüte aus Plastik ab und jeder, der mit der neuen Mehrwegtragetasche einkauft, bekommt 10 Prozent Rabatt. .lichtl organisierte hierfür lokale Pressetermine.

April 2015

Für das Informationszentrum Mobilfunk von Telekom und Telefónica sammelte .lichtl 42.000 ausrangierte Handys. Deren wertvolle Rohstoffe konnten so erneut verwendet werden, das sinnlose Schlummern in Schubladen war damit beendet. Mit der Aktion „Happy Handy“ sprachen wir Vereine an, die Tausende ihrer Mitglieder zum Nachdenken und Abgeben ihrer Handys motivierten – für jedes Altgerät gab es 1 Euro für die Vereinskasse. Kreativpartner war Heymann Brandt de Gelmini.

Februar 2015

Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung thematisiert es: "Wir werden die kostenlose Energieberatung für Haushalte mit niedrigen Einkommen ausbauen. Investitionen in energiesparende Haushaltgeräte werden erleichtert." Das vom Bundesumweltministerium (Nationale Klimaschutzinitiative) geförderte Projekt will bis Ende 2015 mindestens 150.000 Haushalte gewinnen. lichtl Ethics & Brands konzipierte dafür mit den Projektpartnern die neuen Kommunikationsgrundlinien.

September 2013

Entwicklungs- und Schwellenländer setzen zunehmend auf Umweltzeichen, um nachhaltigen Konsum zu fördern. Die UNEP führte in Bangkok ein umfangreiches Training zur Entwicklung nationaler Umweltzeichen durch. Dr. Martin Lichtl übernahm als Coach den Part „Marketing für nationale Umweltlabels“. Im Fokus: Wie überzeugt man Industrie und Handel davon, dass staatlich und gesellschaftlich verankerte Umweltzeichen den Absatz und das Image nachhaltiger Produkte effektiv und kostengünstig steigern.

September 2011

Konzepte für eine Green Economy und Grüne Zukunftsmärkte standen im Mittelpunkt der internationalen UBA-Konferenz „Green Markets - World of Sustainable Products“ im Sept. 2011 in Berlin. In seinem Vortrag „Strengthening the Power of Consumers to Change Markets“ zeigte Dr. Martin Lichtl, wie durch eine neue Meta-Marke Nachhaltigkeit Konsumenten in Mainstream-Märkten mehr nachhaltige Produkte nachfragen könnten.

Juni 2011

Auf dem Stakeholder-Dialogforum von Coca-Cola Deutschland in Berlin 2011 sprach Dr. Martin Lichtl die Keynote zum Thema „Lebensfreude und Nachhaltigkeit“. Viele Menschen können für das Thema Nachhaltigkeit nur über starke positive Emotionen gewonnen werden, der traditionelle „Fear & Threat-Approach“ ist für sie nicht anschlussfähig. Diesen optimistischen Ansatz verfolgt Coca-Cola in seiner Nachhaltigkeitsstrategie unter dem Motto "Lebe die Zukunft".

Kontakt

.lichtl Ethics & Brands GmbH
Rheingaustraße 4
D-65719 Hofheim am Taunus

Tel: +49 (0)6192 975 92-70
Fax: +49 (0)6192 975 92-99
info@lichtl.com

Datenschutzerklärung

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:
Dr. Martin Lichtl, Geschäftsführer, .lichtl Ethics & Brands GmbH, Rheingaustraße 4, 65719 Hofheim am Taunus, info@lichtl.com , 06192 97592-82

Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:

Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an die für Sie zuständige Aufsichtsbehörde wenden. Ihre zuständige Aufsichtsbehörde richtet sich nach dem Bundesland Ihres Wohnsitzes, Ihrer Arbeit oder der mutmaßlichen Verletzung. Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter:
https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Zwecke der Datenverarbeitung durch die verantwortliche Stelle und Dritte

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten nur zu den in dieser Datenschutzerklärung genannten Zwecken. Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den genannten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

die Verarbeitung zur Wahrung berechtigter Interessen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben.

Erfassung allgemeiner Informationen beim Besuch unserer Website

Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, werden automatisch mittels eines Cookies Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet-Service-Providers und ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Webseiten korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an. Sie werden insbesondere zu folgenden Zwecken verarbeitet:

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten basiert auf unserem berechtigten Interesse aus den vorgenannten Zwecken zur Datenerhebung. Wir verwenden Ihre Daten nicht, um Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Empfänger der Daten sind nur die verantwortliche Stelle und ggf. Auftragsverarbeiter.

Anonyme Informationen dieser Art werden von uns ggfs. statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Erbringung kostenpflichtiger Leistungen

Zur Erbringung kostenpflichtiger Leistungen werden von uns zusätzliche Daten erfragt, wie z.B. Zahlungsangaben, um Ihre Bestellung ausführen zu können. Wir speichern diese Daten in unseren Systemen bis die gesetzlichen Aufbewahrungsfristen abgelaufen sind.

SSL-Verschlüsselung

Um die Sicherheit Ihrer Daten bei der Übertragung zu schützen, verwenden wir dem aktuellen Stand der Technik entsprechende Verschlüsselungsverfahren (z. B. SSL) über HTTPS.

Kontaktformular

Treten Sie bzgl. Fragen jeglicher Art per E-Mail oder Kontaktformular mit uns in Kontakt, erteilen Sie uns zum Zwecke der Kontaktaufnahme Ihre freiwillige Einwilligung. Hierfür ist die Angabe einer validen E-Mail-Adresse erforderlich. Diese dient der Zuordnung der Anfrage und der anschließenden Beantwortung derselben. Die Angabe weiterer Daten ist optional. Die von Ihnen gemachten Angaben werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert. Nach Erledigung der von Ihnen gestellten Anfrage werden personenbezogene Daten automatisch gelöscht.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website Scriptbibliotheken und Schriftbibliotheken wie z. B. Google Webfonts (https://www.google.com/webfonts/). Google Webfonts werden zur Vermeidung mehrfachen Ladens in den Cache Ihres Browsers übertragen. Falls der Browser die Google Webfonts nicht unterstützt oder den Zugriff unterbindet, werden Inhalte in einer Standardschrift angezeigt.

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass Betreiber entsprechender Bibliotheken Daten erheben.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier:
google.com/policies/privacy/

Google AdWords

Unsere Webseite nutzt das Google Conversion-Tracking. Sind Sie über eine von Google geschaltete Anzeige auf unsere Webseite gelangt, wird von Google Adwords ein Cookie auf Ihrem Rechner gesetzt. Das Cookie für Conversion-Tracking wird gesetzt, wenn ein Nutzer auf eine von Google geschaltete Anzeige klickt. Diese Cookies verlieren nach 30 Tagen ihre Gültigkeit und dienen nicht der persönlichen Identifizierung. Besucht der Nutzer bestimmte Seiten unserer Website und das Cookie ist noch nicht abgelaufen, können wir und Google erkennen, dass der Nutzer auf die Anzeige geklickt hat und zu dieser Seite weitergeleitet wurde. Jeder Google AdWords-Kunde erhält ein anderes Cookie. Cookies können somit nicht über die Websites von AdWords-Kunden nachverfolgt werden. Die mithilfe des Conversion-Cookies eingeholten Informationen dienen dazu, Conversion-Statistiken für AdWords-Kunden zu erstellen, die sich für Conversion-Tracking entschieden haben. Die Kunden erfahren die Gesamtanzahl der Nutzer, die auf ihre Anzeige geklickt haben und zu einer mit einem Conversion-Tracking-Tag versehenen Seite weitergeleitet wurden. Sie erhalten jedoch keine Informationen, mit denen sich Nutzer persönlich identifizieren lassen.

Möchten Sie nicht am Tracking teilnehmen, können Sie das hierfür erforderliche Setzen eines Cookies ablehnen – etwa per Browser-Einstellung, die das automatische Setzen von Cookies generell deaktiviert oder Ihren Browser so einstellen, dass Cookies von der Domain „googleleadservices.com“ blockiert werden.

Bitte beachten Sie, dass Sie die Opt-out-Cookies nicht löschen dürfen, solange Sie keine Aufzeichnung von Messdaten wünschen. Haben Sie alle Ihre Cookies im Browser gelöscht, müssen Sie das jeweilige Opt-out Cookie erneut setzen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:
Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt.

Impressum

Herausgeber:
.lichtl Ethics & Brands GmbH

Rheingaustraße 4
D-65719 Hofheim am Taunus

Tel: 0049 (0)6192 - 975 92-70
Fax: 0049 (0)6192 - 975 92-99
E-Mail: info@lichtl.com
Persönlich haftend:
Dr. Martin Lichtl

Geschäftsführung:
Dr. Martin Lichtl

Handelsregister:
Frankfurt am Main HRB 91915

USt-lD.-Nr.:
DE278935311

Rechtshinweise:
Haftungsausschluss:
Wir prüfen und aktualisieren die Informationen auf unseren Webseiten regelmäßig. Gleichwohl können sich von uns nicht bemerkte Veränderungen ergeben. Wir übernehmen deshalb keine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der von uns zur Verfügung gestellten Informationen. Gleiches gilt auch für alle anderen Webseiten, auf die wir mittels Hyperlink verweisen. Wir sind für den Inhalt solcher Seiten, die auf Grund einer von uns gesetzten Verbindung erreicht werden können, nicht verantwortlich. Wir behalten uns außerdem das Recht vor, die bereitgestellten Informationen zu ändern oder zu ergänzen.

Copyright:
Inhalt und Struktur unserer Webseiten sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung von Informationen oder Daten, insbesondere die Verwendung von Texten, auch nur auszugsweise, oder Bildern bedarf unserer vorherigen Zustimmung.

Vertraulichkeitserklärung:
Im Rahmen dieser Webseiten werden alle uns übermittelten Angaben streng vertraulich behandelt. Diese Daten werden ggf. für die Übersendung von Broschüren oder Produktinformationen von uns gespeichert und verarbeitet. Eine Weitergabe an Dritte außerhalb von .lichtl Ethics & Brands ist ausgeschlossen.

Strategische Allianzen & Netzwerke

Größte deutschlandweite
Kampagne zur Biotonne

Rund die Hälfte unserer Abfälle zu Hause sind kompostierbare Küchenabfälle. Das macht die Biotonne zum Recyclingprojekt Nummer 1 in Deutschland. Denn aus den gigantischen Mengen an Biomasse aus unseren Küchen und Gärten können Biogas als erneuerbare Energie und Kompost als Ersatz von Torf und Düngemittel in der Landwirtschaft gewonnen werden. Eine Sammel-Infrastruktur für Bioabfälle existiert bereits bzw. wächst rasant: die Biotonne. Nur, Bürgerinnen und Bürger nutzen diese zu wenig oder falsch.

Um das Getrenntsammeln von Bioabfall in Millionen von Küchen merkbar zu verbessern, ist ein einzelner Akteur überfordert. Deshalb managt .lichtl ein einzigartiges Netzwerk in der Abfallwirtschaft: bei der jährlich im Mai stattfindenden bundesweiten Kampagne „Aktion Biotonne Deutschland“arbeiten folgende Vertreter von Staat, Zivilgesellschaft und Wirtschaft zusammen: NABU, Bundesumweltministerium, Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) sowie die Handelsketten REWE, EDEKA, real und tegut, Verband der Kommunalen Unternehmen (VKU), Bundesverband der Deutschen Entsorger (BDE), Bundesgütegemeinschaft (BGK), Verband Humus und Erden (VHE), Fachverband Biogas und auf kommunaler Ebene rund knapp 140 Abfallwirtschaftsämter und Abfallwirtschaftsbetriebe in Städten und Landkreisen, die für die Biotonne in knapp 3.000 Städten und Gemeinden zuständig sind.

Link zur Bürger-Website: www.aktion-biotonne-deutschland.de

Link zur Kommunen-Website: www.ab-kommunen.de

Pressetermin mit Svenja Schulze in Münster: Pressemeldung

EXPERTISE

Strategische Allianzen
& Netzwerke

REWEs Auslistung von Einwegtragetaschen aus Plastik lag im tiefsten Interesse der Umweltämter von Städten, die nachhaltigen Konsum vor Ort umfassend fördern wollen. .lichtl brachte deshalb jeweils eine REWE-Filiale und das Umweltamt in rund 50 Städten zusammen, damit diese gemeinsam einen Pressetermin unter dem Motto „die letzte Tüte läuft vom Band“ durchführten. Mit dabei waren Marktleiter, Bürgermeister oder Umweltdezernent und teilweise ein Vertreter eines Umweltverbandes.

Link zur Pressemeldung: Stadt Erfurt

Link zur Pressemeldung: Bad Zwischenahn

Link zum Projekt: REWE

EXPERTISE

Strategische Allianzen
& Netzwerke

Der WWF entwickelte ein Bewertungssystem, um die Eigenschaften von Verpackungen zu ermitteln und zu klassifizieren. Dabei ging es um die effiziente Gestaltung einer Verpackung, die Trennbarkeit verschiedener Materialkomponenten oder den Anteil von Recyclingmaterialien. .lichtl ist seit den 90er Jahren auf das Thema „Verpackung und Umwelt“ spezialisiert und nutzte sein Netzwerk aus Verpackungsspezialisten in Forschung, Verbänden und staatlichen Institutionen, um in Einzelinterviews und –diskussionen das Bewertungssystem vorab auf den Prüfstand zu stellen.

Link zum Projekt: WWF

EXPERTISE

Kampagnen
digital & offline

Im Auftrag von Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, Jury Umweltzeichen und RAL führte .lichtl 17 Jahre lang die Öffentlichkeitsarbeit für den Blauen Engel durch. Dabei wurden jährlich wiederkehrende Kommunikationsformate wie der „Schulstart mit dem Blauen Engel“ oder der „Aktionstag Blauer Engel“ konzipiert und etabliert.

Eine unserer zentralen Erfahrungen der langjährigen Arbeit für das erste und weltweit erfolgreichste Umweltzeichen: Der Blaue Engel bietet Unternehmen mit einem nachhaltigen Produkt und einer konsequenten CSR-Strategie ein einzigartiges Marketing-Potenzial, weil...

1. das staatlich verankerte Label mit einer Bekanntheit von 92 Prozent bekannter ist als jedes andere Label im Non-Food-Bereich,

2. der Qualitätsstandard im Vergleich zu vielen Schmalspurlabels sehr hoch ist und

3. der Blaue Engel eine einzigartige Glaubwürdigkeit den vielen Akteuren verdankt, die hinter dem Blauer Engel-System stehen und die wir alle kennen: Bundesumweltministerium, Umweltbundesamt, RAL und Mitglieder der Jury Umweltzeichen wie Stiftung Warentest, BUND, NABU, Verbraucherzentrale Bundesverband, Deutscher Städtetag oder DGB.

Internationale Erfahrung mit den Vermarktungsmöglichkeiten des Blauen Engel machte .lichtl bei einem gemeinsamen Projekt mit dem Öko-Institut in Indien, Großbritannien und in der Türkei.

Link zur Website: Blauer Engel

Link zum Projekt: Öko-Institut

EXPERTISE

Kampagnen
digital & offline

Bergmähwiesen beherbergen eine immens hohe Vielfalt an Pflanzen und Tieren. Der hessische Vogelsberg wird von diesem Naturraum geprägt, der allerdings gefährdet ist. Denn die Vielfalt bleibt nur erhalten, wenn die Wiesen einmal im Jahr gemäht werden (Mahd). Für Landwirte ist diese extensive Bewirtschaftung in der Regel nicht wirtschaftlich.

Deshalb engagiert sich die Nachhaltigkeitsinitiative „Nähe ist gut“ von Hassia, Schwälbchen und Rewe für diesen Naturraum. .lichtl konzipiert und führt Aktionen durch, um vor allem Menschen für Biodiversität zu gewinnen, die das komplexe Thema bisher nicht durchdrungen haben. Hierfür schufen wir offline und online eine erlebnisreiche „Bergmähwiesen-Welt“ unter bergmähwiesen.de

Grundsätzlich neue Strategien in der Biodiversitäts-Kommunikation erarbeitete .lichtl im Auftrag des Bundesamtes für Naturschutz in einer Workshop-Reihe mit verschiedenen Akteuren aus Wirtschaft, Staat und Zivilgesellschaft und erstellte dabei das Buch „Leitmotive für eine moderne Kommunikation zur Biologischen Vielfalt“.

(BfN.Buchweltshop)

EXPERTISE

Öffentlichkeitsarbeit für
die kommunale Abfallwirtschaft

Im Rahmen seiner Zero-Waste-Strategie möchte der Berliner Senat die Restmüllmengen der Bundeshauptstadt deutlich senken und setzt dabei auf die Biotonne. Die Kampagne „Biotonne für Berlin - Nachbarn werben Nachbarn“ konzipiert von .lichtl setzt das gelernte Format „Kunden werben Kunden“ insbesondere in den gartenreichen Außenbezirken der Stadt ein, damit Biotonnen-Besitzer ihre Nachbarn motivieren, ebenfalls eine Biotonne zu bestellen. Eine großangelegte Hauswurfsendung mit Brief und Flyer, rund 20 Aktionen in Gartencentern, auf Stadtteilfesten und vor Supermärkten sollen zudem Gartenbesitzer sagen: die Biotonne ist keine „Gartentonne“ ist, sondern vor allem für kompostierbare Küchenabfälle gedacht ist. Zudem hat der eigene Komposthaufen seine Grenzen und wird am besten durch eine Biotonne für Speisereste ergänzt, die niemand auf den Komposthaufen würde.

Link zum Projekt: www.berlin.de/biotonne

Pressetermin mit Senatorin Regine Günther in Berlin: Berliner Morgenpost

EXPERTISE

Öffentlichkeitsarbeit für
die kommunale Abfallwirtschaft

Kommunale Abfallberater und Öffentlichkeitsarbeiter unterstützen wir bei der Biotonne beispielsweise mit der Aktion Biotonne Deutschland seit 2016; hier sind wir mit knapp 140 Städten und Landkreisen in den verschiedensten Formen im Kontakt. Zudem arbeiten wir für den Umweltsenat Berlin bei der Ausweitung der Biotonne in den gartenreichen Außenbezirken in Berlin; dort sind wir auch für die Öffentlichkeitsarbeit in dem Berliner Modellversuch zur Einführung der Biotonne in Großwohnanlagen zuständig. Eine kommunikative Herausforderung sind für uns zudem innerhalb einem anderen Modellversuchs die Speiseresttonne in der Gastronomie; immerhin erzeugen die 15.000 gastronomischen Betriebe in Berlin jährlich 80.000 t Bioabfälle und Speisereste. In einem Modellversuch des Umweltministeriums Baden-Württemberg zur Biotonne in Großwohnanlagen in Stuttgart, Karlsruhe und Heilbronn sind wir ebenfalls für die Kommunikation zuständig.

Wo immer möglich wenden wir bei Themen zur Getrenntsammlung von Abfällen unser Kommunikationsmodell CONSASTE an, eine Mischung aus CONSumption und wASTE. Die Abfallwirtschaft denkt viel zu sehr in zwei Kategorien: es gibt zunächst die schillernde Konsumwelt mit den prächtigen Produkten, besetzt durch positive Emotionen. Nach Gebrauch erfährt das Produkt dann einen gnadenlosen ‚Abfall‘ in die negativ besetzte Welt des Mülls. Wir positionieren Getrenntsammlung von Abfällen in den Küchen dagegen als Teil der Konsumwelt und werten diese Alltagshandlung damit emotional stark auf. Vor allem für Menschen, für die Umwelt und Abfalltrennnung bisher keine Priorität im Alltag haben, steigt die Attraktivität gebrauchter Produkte enorm.

Beispielsweise konnten wir mithilfe eines Design-Vorsortierbehälters Tausende neue Bürger dazu gewinnen, ihre kompostierbaren Küchenabfälle getrennt zu sammeln. Der Vorsortierer war nicht mehr nur noch ein ödes praktisches Hilfsmittel in der Küche, sondern wurde als Kommunikationsinstrument zu einem Küchenaccessoire auf der Ebene einer modernen Espressomaschine stilisiert.

Der BiOTONi - entwickelt vom Design-Team der Lifestylemarke KOZIOL - ist geprägt durch sein formschönes Design, Trendfarben in unterschiedlichen Kombinationen und eine hohe Verarbeitungs- und Nachhaltigkeitsqualität

Link zum BiOTONi: mehr Infos

EXPERTISE

Öffentlichkeitsarbeit für
die kommunale Abfallwirtschaft

Sauberhaftes Hessen wurde gemeinsam mit dem Hessischen Umweltministerium von Anfang an so konzipiert, dass es eine kommunikative Unterstützung der Kommunen bei der Erfüllung ihrer originären Aufgaben für eine saubere Stadt und Gemeinde darstellt. Unter der landesweiten Dachmarke Sauberhaftes Hessen wurden Aktionen entwickelt und durchgeführt, die geeignet waren für die Berichterstattung überregionaler Medien und an denen sich gleichzeitig lokale Akteure wie Abfallämter, Schulen, Vereine oder Kindergärten oder Unternehmen der Stadt beteiligen konnten. Im Folgenden eine Auswahl von durchgeführten Projekten:

Sauberhafter Business Day: Unternehmen wollen ein "Sauberhaftes Hessen"

Samsung, Procter & Gamble oder Coca-Cola - Mitarbeiter 30 hessischer Unternehmen gingen am Sauberhaften Business Day auf die Straße und halfen ihren Kommunen beim Kampf gegen Dreckecken. Mit über 1.000 Teilnehmern und immer mehr Bankern in Frankfurts City entwicklte sich die Corporate Volunteering-Aktion von Jahr zu Jahr erfolgreicher.

Unübersehbare Zigarettenfilter

Die Riesenabfälle von Sauberhaftes Hessen machten das Littering-Problem, das für viele nur klein und ein Kavaliersdelikt ist, wirklich „groß und unübersehbar“. Taschenaschenbecher waren stets gut, um mit Rauchern ins Gespräch zu kommen.

Keine Berührungsängste: McDonalds

McDonalds war lange Zeit ein Sponsor von Sauberhaftes Hessen, weil dieser Akteur der perfekte Partner war, um direkt mit den Menschen zu kommunizieren – also ein Teil der Kunden des Fastfood-Unternehmens – die tendenziell zum Littern neigen. Erfolgreich war hier beispielsweise der Musikwettbewerb „Sing den Müll weg!“, bei dem junge Bands zum Thema Littering und Umweltschutz groovten.

Die Klassiker: Sauberhaftere Schulweg, Sauberhafter Kindertag und Sauberhafter Vereinspreis

Ein Erfolgsrezept von Sauberhaftes Hessen war die Etablierung von landesweiten Abfallsammelaktionen mit verschiedenen Akteursgruppen an einem jeweils festen Tag im Jahr. So wurden der Sauberhafte Schulweg, der Sauberhafte Kindertag unter der Sauberhafte Vereinspreis zu jährlich wiederkehrenden "Institutionen" für die Schulen, Kindergärten und Vereine sowie für die lokalen und regionalen Medien in Hessen. So beteiligten sich etwa 2015 bis zu 60.000 Bürger aktiv an Sauberhaftes Hessen.

EXPERTISE

Strategie & Innovationen der
Nachhaltigkeitskommunikation

Massiver öffentlicher Druck zwingt Branchen wie die Textilindustrie, Teile der Lebensmittel- und IT-Industrie seit Langem dazu, sich mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen der Herstellung ihrer Produkte in Schwellen- und Entwicklungsländern auseinanderzusetzen. Die Textilbranche etwas ist mit ihren Produktionsbedingungen in Asien in den Medien und in der öffentlichen Wahrnehmung immer wieder ein Synonym für Ausbeutung.

Die Pharmaindustrie wurde von starker öffentlicher Kritik bisher weitgehend verschont, obwohl sie die Wirkstoffe unter z.T. katastrophalen Umweltbedingungen in Schwellenländern herstellt. Branchen, die jedoch von öffentlichen Debatten betroffen sind, entwickeln i.d.R. eine hohe Innovationsdynamik im Bereich der Nachhaltigkeit. Weil die Pharmabranche wegen ihrer aus Umweltsicht z.T. ungenügenden Produktionsbedingungen bisher öffentlich kaum thematisiert wurde, sind die Nachhaltigkeitsaktivitäten innerhalb der Lieferkette in Bezug auf Lieferanten in Asien im Vergleich zu anderen Branchen schwach. In Sachen Nachhaltigkeit droht die Pharmabranche hier zum Schlusslicht in der deutschen Wirtschaft zu werden. Die Chance für Arzneimittelhersteller liegt jedoch darin, von den Nachhaltigkeitsprogrammen und Erfahrungen anderer Branchen zu lernen.

Vollständige Veröffentlichung in Pharm., Ind. 80, Nr. 6 734-738 (2018):

„Der noch lange Weg der Pharmabranche in eine nachhaltige Lieferkette in Schwellenländern“ (Download)

EXPERTISE

Strategie & Innovationen der
Nachhaltigkeitskommunikation

Dr. Martin Lichtl war seit Anfang der 90er Jahre in den verschiedensten Projekten in Deutschland und international beteiligt, um Biokunststoffe in den Markt einzuführen. Seitdem machten wir vielfältige Erfahrungen, wo und wie die neue Werkstofftechnologie basierend auf nachwachsenden Rohstoffen zu ökologischen und sozialen Fortschritten führen kann.

Die Agentur setzte für die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe gemeinsam mit Handels- sowie Abfallwirtschaftsunternehmen und der Bauhaus Universität Weimar einen Testmarkt zur Akzeptanz von Verpackungen aus Biopolymeren um. Wir waren langjähriger Berater von NatureWorks zur Markteinführung von deren Biokunststoff Ingeo und begleiteten die Fachöffentlichkeitsarbeit für Danone gemeinsam mit dem WWF bei der Einführung einer Joghurtverpackung aus nachwachsenden Rohstoffen. Zudem traten wir als Redner zu Marketing- und Kommunikationsfragen zu Biokunststoffen auf Fachveranstaltungen auf und veröffentlichten Fachbeiträge in Zeitschriften.

Über uns

Wir haben seit Anfang der 90er Jahre bis heute mehr als 500 ökologische und soziale Kommunikationsprojekte umgesetzt. Der Gründer der Agentur, Dr. Martin Lichtl, arbeitete zuvor in leitenden Positionen bei Kraft Foods (heute Mondelez) und Warner-Lambert (heute Pfitzer) in der Marken- und Unternehmenskommunikation sowie bei Burson-Marsteller (Y&R Group) und Cap Gemini. Er veröffentlichte das Buch „Ecotainment – der neue Weg im Umweltmarketing“ in der manager magazin edition, ist Autor in mehreren Fachbüchern und von Zeitschriftenartikeln und war Gast-Dozent an der Universität Witten/Herdecke.

Wir sind eine Full-Service-Agentur vor allem mit folgenden Schwerpunkten:

Strategische Allianzen &
Netzwerke

Ökologische Probleme werden immer komplexer und können nur gemeinsam durch die Kooperation verschiedener Akteure gelöst werden. Wir überwinden Berühungsängste zwischen gesellschaftlichen und staatlichen Institutionen sowie Unternehmen. Das Vernetzen machen wir strategisch geplant und nennen es „Allianzen-Management“.

Kampagnen digital & offline

Ökologischer Fortschritt ist nur dann erfolgreich, wenn auch VerbraucherInnen ihr Alltagsverhalten ändern. Die Spezialisten von .lichtl konzipieren und managen hierfür kreative Verbraucherkampagnen und wenden dabei das breite Spektrum von Instrumenten in den Bereichen Social Media, Web-Design, PR-Events und klassischer Pressearbeit an.

Nachhaltigkeitsberichte
& Corporate Publishing

Wir leben in einer Bilderwelt, zunehmend verstärkt durch die digitalen Medien. Bei reduziertem Textanteil gewinnt jedes einzelne Wort an Relevanz und muss stimmen, Unschärfen sind tabu. Unsere Spezialisten beherrschen die redaktionelle Konzeption, die Entwicklung von Argumentationsstrategien und die Textqualität von Printpublikationen und Online-Texten in dem moralisch-sensiblen und politischen Umfeld der Nachhaltigkeit.

Öffentlichkeitsarbeit für die
kommunale Abfallwirtschaft

In enger Zusammenarbeit mit öffentlich-rechtlichen Entsorgern haben wir unsere eigenen Methoden entwickelt, um die Abfalltrennung der Bürger zu verbessern. Kernziel ist dabei immer wieder, mit Kommunikation Menschen zu bewegen, ihr Alltagsverhalten zu verändern und durch Öffentlichkeitsarbeit nicht nur die zu bestätigen, die sowieso schon alles richtig machen.

Strategie & Innovationen der
Nachhaltigkeitskommunikation

.lichtl sieht sich als Treiber von Nachhaltigkeitsthemen in den verschiedenen Öffentlichkeiten. Wir suchen immer wieder nach Innovationen, neuen Strategien, Methoden und Instrumenten in der Nachhaltigkeitskommunikation.

DAS TEAM

Die führenden Köpfe

Dr. Martin Lichtl

Geschäftsführender Inhaber

Tanja Walter-Dunne

Senior PR Consultant

M. A. Kommunikationswissenschaft

Isabel Weick

Senior PR Consultant

M. A. Dt. Philologie

Anja Pittroff

PR Consultant

M. A. Politikwissenschaften

Bianca König

Junior PR Consultant

M. Sc. Umweltwissenschaften

Holger Diehl

Diplom-Designer

Grafische Gestaltung und Design